Künstler*innengespräch mit Letizia Calori und Violette Maillard

im Rahmen von INDEX 14

Sonntag, 7. Dezember 2014, 18 Uhr
Künstler*innengespräch im Rahmen von Index 14

Die jüngste performative Arbeit, The Firebird (2014), des Künstlerduos Calori & Maillard ist inspiriert von dem Ballett L’Oiseau de Feu (Der Feuervogel).
Zu der Musik Igor Strawinskys schwingen vier Baukräne, sich zu einander und von einander weg bewegend und um die eigene Achse drehend. Die Arbeit
wurde angeregt von der aktuellen städtebaulichen Entwicklung einer deutschen Großstadt; der Willi-Brandt-Platz in Frankfurt am Main. In Anlehnung an
das Russische Ballett, ein Synonym des perfekten klassischen Tanzes, entwickelt sich die Großbaustelle zu einer Open-Air-Bühne und die Turmdrehkräne
zu Tänzern. Mit der Videodokumentation des Kran-Balletts wird eine direkte Verbindung zwischen der Errichtung der Gebäude und ihrer tatsächlichen
Präsenz geschaffen.

Letizia Calori (Bologna, 1986) und Violette Maillard (Bourg La Reine, 1984) sind nach einem gemeinsamen Studium an der Università IUAV di Venezia
seit 2011 in Frankfurt am Main, wo sie an der Städelschule in der Klasse Tobias Rehbergers ihre Ausbildung abschließen werden.
Seit 2010 arbeiten sie als Künstlerinnen an gemeinsamen Installationen, Skulpturen und Performances, und haben an internationalen Ausstellungen
wie MAC Lissone, Milan (2014), Österreichischer Skulpturenpark, Graz, (2014), Yoko Ono, Search for the fountain im Moderna Museet, Stockholm (2012),
Viva performance mit MAXXI in Rom (2012) und As Much as we need in Bevilacqua la Masa, Venedig (2010) teilgenommen.