Die Diskreditierten

Lesen ohne Atomstrom zu Gast im Kunsthaus Hamburg

Rafael Heygster, „Welcome to Hell“-Demonstration, St. Pauli, Hafenstrasse, 2017

Die Diskreditierten – Ausstellung
20. Januar – 3. Februar 2019

Under Pressure – Pressefreiheit in Europa
Podiumsdiskussion und Ausstellungseröffnung
Samstag, 19. Januar, 19:30 Uhr

Mit Arbeiten von: Po-Ming Cheung, Alfred Denzinger, Willi Effenberg, Chris Grodotzki, Rafael Heygster, Björn Kietzmann, Simon Poelchau, Marily Stroux, Julian Rettig und Christian Spicker

32 Fotografen und Journalisten wurden beim G20-Gipfel im Juli 2017 aus bis heute ungeklärten Umständen von der Berichterstattung aus dem Tagungsort der Staatschefs ausgeschlossen. Den Journalist/innen wurde ihre ordnungsgemäße Akkreditierung kurzerhand eingezogen, der Zugang versperrt. Die ARD berichtete in der Folge von einem „toxischen Gebräu“ aus falschen und rechtswidrig von Verfassungsschutz und Bundeskriminalamt gespeicherten Daten. Einzelne Zeitungen und Verlage konnten so in den Gipfeltagen nicht mehr eigenständig recherchieren und berichten, weil ihre Berichterstatter ausgesperrt waren. Diese Redaktionen mußten ausschließlich auf Agenturmaterial zurückgreifen – ein erheblicher Eingriff in die Presse- und Informationsfreiheit durch die deutsche Bundesregierung als Gipfel-Gastgeber. Inzwischen klagen viele der Betroffenen gegen ihre amtliche Denunziation.

Die Betroffenen haben sich überdies als lose Künstlergruppe zusammengeschlossen und eine Ausstellung mit ihren Arbeiten konzipiert – als Protest gegen ihre Diskreditierung durch die Behörden. Der Titel: Die Diskreditierten. Das Literaturfestival Die erneuerbaren Lesetage schafft der Ausstellung verschiedene Präsentationsflächen in der Stadt, lässt prominente Autoren und Künstler in Veranstaltungen zu Pressefreiheit und Datenschutz zu Wort kommen. Zumal dieses Vorgehen gegen Berichterstatter kein Einzelfall bei Ereignissen der internationalen Politik ist, für die Deutschland der Gastgeber ist: So wurde 2007 beim Staatschef-Gipfel in Heilgendamm bereits mehreren Journalisten die Akkreditierung willkürlich entzogen, wie z. B. der Hamburger Fotografin Marily Stroux, die auch in der Ausstellung vertreten ist.

Zur Eröffnung der Ausstellung findet eine Podiumsdiskussion zur Pressefreiheit in Europa statt. Prominente Gäste sind: Colombe Pringle (ehemalige Chefredakteurin der Vogue, Frankreich), Attila Mong (Journalist, Ungarn), Birgitta Jonsdottir (Wikileaks-Gründerin, Island), Dogan Akhanli (Schriftsteller, Türkei). Moderation: Rainer Burchardt (ehemaliger Deutschlandfunk-Chefredakteur).

Eine Veranstaltung des Literaturfestivals Lesen ohne Atomstrom

Mit freundlicher Unterstützung von