„…und eine welt noch“: 26. April bis 26. Juni 2016

12

5

19

Please scroll down for translation

Eröffnung: Montag, 25. April, 19 Uhr
Es sprechen Katja Schroeder und Miriam Schoofs

Führungen:
Donnerstag, 28.04. + 19.05. / 18 Uhr
Sonntag, 29.05. + 26.06. / 15 Uhr

Begleitprogramm

Die Ausstellung „…und eine welt noch“ im Kunsthaus Hamburg nimmt das Werk der herausragenden Künstlerin Hanne Darboven (1941 – 2009) als Ausgangspunkt, um aus der Perspektive einer jüngeren internationalen KünstlerInnengeneration die Aktualität und Relevanz ihres Schaffens zu untersuchen.

Abgesehen von einigen exemplarischen Arbeiten von Darbovens Weggefährten (u. a. Almir Mavignier, Sol LeWitt und Lawrence Weiner) liegt der Fokus auf der Auswahl aktueller Positionen der zeitgenössischen Kunst, welche sich mit ähnlichen Fragestellungen und Strategien beschäftigen.

Die für Darboven charakteristische Verknüpfung von abstrakter, übergreifender Struktur und individueller Selbstverortung findet sich dabei sowohl in den Zeichenstrukturen, beispielsweise von Channa Horwitz oder Michael Müller, als auch in den Textarbeiten und Schreibsystemen von Fiona Banner, Irma Blank, Natalie Czech, den Zeitverläufen von Sigrid Sigurdsson oder der Geschichtsaneignung von Daniela Comani, Lia Perjovschi und Rayyane Tabet sowie in den Collagen des Zeitgeschehens und der Populärkultur von Isa Genzken, und Robert Heinecken oder den enzyklopädischen, materialästhetischen Ordnungssystemen von Henrik Olesen und Joëlle Tuerlinckx wieder.

Darboven erlangte bereits zu Lebzeiten musealen Status und gehört zum Kanon der Minimal und Konzeptkunst der 1960er und 70er Jahre. Gleichzeitig bleibt sie bis heute eine „Ausnahme-Künstlerin“ und inspiriert – trotz oder gerade aufgrund des hermetischen Charakters ihres Werks – eine junge Generation Kunstschaffender. Ihr Werk ist gekennzeichnet durch den Gegensatz von programmatischer Mechanisierung der künstlerischen Produktion einerseits und einer radikalen Rückbindung auf ihre eigene Biografie und Person andererseits. Hieraus entsteht ein Spannungsfeld, das mit dem Selbstverständnis der Konzeptkunst und ihrem Postulat einer Rationalisierung seit den 1960er Jahren unvereinbar scheint: Mit ihrer Handschrift und ihren Materialmontagen bringt Darboven zudem einen subjektiven Duktus in ihr konzeptuelles Werk, welcher buchstäblich die eigene Lebenszeit in die Arbeiten mit einschreibt, in der sie geschrieben wurden: „am burgberg – heute … und keine worte mehr … und eine welt noch“.

Sowohl durch die rationale Struktur ihrer medial vielschichtigen Arbeiten, als auch durch ihre diversen inhaltlichen Anknüpfungspunkte an Musik, Literatur und die Europäische Kulturgeschichte, verweist Hanne Darboven schließlich auf aktuelle künstlerische Strategien und Diskurse ästhetischer Wissensproduktion und -vermittlung.

Die Visualisierung von Zeit und Zeitgeschichte sowie das Sammeln, Auswählen und Neu-Anordnen von Wissen in Form von handschriftlichen Exzerpten, fotografischen, literarischen und journalistischen Dokumenten der Kulturgeschichte, bezeugen aufgrund ihres obsessiven Charakters und enzyklopädischen Ausmaßes den Versuch, der Informationsflut und dem vermeintlichen Chaos der (post-) modernen Welt ein eigenes Ordnungssystem entgegenzusetzen und sich individuell zu verorten.

Die Gruppenausstellung „…und eine welt noch“ umfasst eine große Bandbreite aktueller künstlerischer Strategien im Umgang mit Wissenssystemen und Zeitgeschehen. Dies sind zum Teil eigenständige Aufzeichnungs- und Erzählsysteme, die Untersuchung von zeitlichen Strukturen oder die material-ästhetische und multimediale Verknüpfung persönlichen Zeitempfindens mit Zeitgeschichte und Weltgeschehen.

KünstlerInnenliste:
Georges Adéagbo & Alfredo Jaar, Ayreen Anastas & Rene Gabri, Anna Artaker & Meike S. Gleim, Fiona Banner, Irma Blank, Heath Bunting, Banu Cennetoğlu, Alejandro Cesarco, Armin Chodzinski, Daniela Comani, Martin Creed, Natalie Czech, Hanne Darboven, Cevdet Erek, Isa Genzken, Flora Hauser, Robert Heinecken, Ydessa Hendeles, Channa Horwitz, Nick Koppenhagen, Tim Lee, Sol LeWitt, Lucy R. Lippard, Almir Mavignier, Jonathan Monk, Susan Morris, Michael Müller, Matt Mullican, Henrik Olesen, Ulrike Ottinger, Lia Perjovschi, Michael Riedel, Arno Schmidt, Barbara Schmidt Heins, Sigrid Sigurdsson, Fiete Stolte, Josef Strau, Rayyane Tabet, Rirkrit Tiravanija, Joëlle Tuerlinckx, Jorinde Voigt, Tris Vonna-Michell, Hannah Weiner, Lawrence Weiner.

Kuratiert von Miriam Schoofs (Kunsthistorikerin und Kuratorin Berlin/Hamburg) und
Katja Schroeder (künstlerische Leiterin Kunsthaus Hamburg).

E

“…and yet one more world”
April 26 – June 26, 2016

Opening reception: Monday, April 25, 7 pm
Introduction by Katja Schroeder and Miriam Schoofs

In the context of the exhibition “…and yet one more world,” presented by Kunsthaus Hamburg, the oeuvre of the seminal German Conceptual artist Hanne Darboven (1941– 2009) serves as a starting point for an exploration of its present-day impact and relevance from the perspective of a younger generation of international artists.

Accompaniged by a small selection of works created by Darboven’s contemporaries (among these artist colleagues such as Almir Mavignier, Sol LeWitt, and Lawrence Weiner), the exhibition focuses specifically on protagonists of contemporary art, who are engaged in questions and strategies similar to those that Darboven investigated in her work.

Darboven’s characteristic conflation of an abstract, overarching framework and individual self-assertion are resonant in the sign structures conceived, for example, by Channa Horwitz or Michael Müller, as well as in the textual works and writing systems of Fiona Banner, Irma Blank, and Natalie Czech, in the temporal processes of Sigrid Sigurdsson, the appropriation of history practiced by Daniela Comani, Lia Perjovschi, and Rayyane Tabet, or in the collages conjoining current events and popular culture created by Isa Genzken and Robert Heinecken, as well as in the encyclopedic, material-based classification systems of Henrik Olesen and Joëlle Tuerlinckx.

Already during her lifetime, Hanne Darboven achieved fame as a museum artist, entering into the canon of Minimal and Conceptual art of the 1960’s and 1970’s. Yet, to this day, she also retains her status as an artist extraordinaire, inspiring a young generation of artists in spite of – or precisely because of – the hermetic character of her work. On the one hand, Darboven’s oeuvre is defined by the contrast between a programmatic mechanization of aesthetic production procedures, and, on the other hand, by radical cross-references to the artist’s own biography and personal identity. This results in conflicting energies that appear to be incompatible with the self-image of Conceptual art and its emphasis on rationalization since the 1960’s: in employing her handwriting as a medium and assembling material-informed montages, Darboven is, furthermore inserting a subjective ductus into her conceptual works, literally inscribing her own life-time, the span in which her works were written, into these: “am burgberg – heute … und keine worte mehr … und eine welt noch.” (“at the burgberg – today … and no more words … and yet one more world”)

Finally, due to both the rational structure of her media-spanning, multi-layered works and her diverse spectrum of subject-related references to music, literature, and European cultural history, Hanne Darboven prefigures strategies and discourses of aesthetic knowledge production and mediation in current art.

With their obsessive nature and encyclopedic magnitude, Darboven’s visualizations of time and recent history, as well as the collection, selection, and rearrangement of knowledge in form of handwritten excerpts, photographic, literary, and journalistic documents of cultural history, bear witness to the artist’s attempt to counter the information flood and the alleged chaos of the (post-) modern world by creating an autonomous classification system and by placing herself in an individual framework of meaning.

The group exhibition “…and yet one more world” encompasses a broad spectrum of contemporary aesthetic strategies of addressing systems of knowledge and current events. These include autonomous recording and narrative systems, the investigation of temporal structures, and the material-based aesthetic and media-spanning conflation of personal time concepts and of contemporary history and current events.

Participating artists include:
Georges Adéagbo & Alfredo Jaar, Ayreen Anastas & Rene Gabri, Anna Artaker & Meike S. Gleim, Fiona Banner, Irma Blank, Heath Bunting, Banu Cennetoğlu, Alejandro Cesarco, Armin Chodzinski, Daniela Comani, Martin Creed, Natalie Czech, Hanne Darboven, Cevdet Erek, Isa Genzken, Flora Hauser, Robert Heinecken, Ydessa Hendeles, Channa Horwitz, Nick Koppenhagen, Tim Lee, Sol LeWitt, Lucy R. Lippard, Almir Mavignier, Jonathan Monk, Susan Morris, Michael Müller, Matt Mullican, Henrik Olesen, Ulrike Ottinger, Lia Perjovschi, Michael Riedel, Arno Schmidt, Barbara Schmidt Heins, Sigrid Sigurdsson, Fiete Stolte, Josef Strau, Rayyane Tabet, Rirkrit Tiravanija, Joëlle Tuerlinckx, Jorinde Voigt, Tris Vonna-Michell, Hannah Weiner, Lawrence Weiner.

Curated by Miriam Schoofs (art historian, Berlin/Hamburg) and Katja Schroeder (artistic director, Kunsthaus Hamburg).