Aktuell

Lia Perjovschi, 21st century, 2015

„…und eine welt noch“

26/4 – 26/6 2016

D

Eröffnung: Montag, 25. April, 19 Uhr
Es sprechen Katja Schroeder und Miriam Schoofs

Führungen:
Donnerstag, 28.04. + 19.05. / 18 Uhr
Sonntag, 29.05. + 26.06. / 15 Uhr

Begleitprogramm

Die Ausstellung „…und eine welt noch“ im Kunsthaus Hamburg nimmt das Werk der herausragenden Künstlerin Hanne Darboven (1941 – 2009) als Ausgangspunkt, um aus der Perspektive einer jüngeren internationalen KünstlerInnengeneration die Aktualität und Relevanz ihres Schaffens zu untersuchen.

Abgesehen von einigen exemplarischen Arbeiten von Darbovens Weggefährten (u. a. Almir Mavignier, Sol LeWitt und Lawrence Weiner) liegt der Fokus auf der Auswahl aktueller Positionen der zeitgenössischen Kunst, welche sich mit ähnlichen Fragestellungen und Strategien beschäftigen.

Die für Darboven charakteristische Verknüpfung von abstrakter, übergreifender Struktur und individueller Selbstverortung findet sich dabei sowohl in den Zeichenstrukturen, beispielsweise von Channa Horwitz oder Michael Müller, als auch in den Textarbeiten und Schreibsystemen von Fiona Banner, Irma Blank, Natalie Czech, den Zeitverläufen von Sigrid Sigurdsson oder der Geschichtsaneignung von Daniela Comani, Lia Perjovschi und Rayyane Tabet sowie in den Collagen des Zeitgeschehens und der Populärkultur von Isa Genzken, und Robert Heinecken oder den enzyklopädischen, materialästhetischen Ordnungssystemen von Henrik Olesen und Joëlle Tuerlinckx wieder.

Weiterlesen

E

“…and yet one more world“

26/4 – 26/6 2016

Opening reception: Monday, April 25, 7 pm
Introduction by Katja Schroeder and Miriam Schoofs

Guided tours:
Thursday, 28.4. + 19.5., 6 pm
Sunday, 29.5. + 26.6., 3 pm

In the context of the exhibition “…and yet one more world,” presented by Kunsthaus Hamburg, the oeuvre of the seminal German Conceptual artist Hanne Darboven (1941– 2009) serves as a starting point for an exploration of its present-day impact and relevance from the perspective of a younger generation of international artists.

Accompaniged by a small selection of works created by Darboven’s contemporaries (among these artist colleagues such as Almir Mavignier, Sol LeWitt, and Lawrence Weiner), the exhibition focuses specifically on protagonists of contemporary art, who are engaged in questions and strategies similar to those that Darboven investigated in her work.

Darboven’s characteristic conflation of an abstract, overarching framework and individual self-assertion are resonant in the sign structures conceived, for example, by Channa Horwitz or Michael Müller, as well as in the textual works and writing systems of Fiona Banner, Irma Blank, and Natalie Czech, in the temporal processes of Sigrid Sigurdsson, the appropriation of history practiced by Daniela Comani, Lia Perjovschi, and Rayyane Tabet, or in the collages conjoining current events and popular culture created by Isa Genzken and Robert Heinecken, as well as in the encyclopedic, material-based classification systems of Henrik Olesen and Joëlle Tuerlinckx.

Read more