Aktuell


Ida Ekblad: True Colorz, Detail, 2015. VG Bild-Kunst, Bonn 2017.  Foto: Vegard Kleven.

Please scroll down for translation

Ida Ekblad – Diary of a Madam
07.02. – 26.03.2017

Eröffnung:
Montag, 06.02.2017, 19 Uhr
Begrüßung: Katja Schroeder (Künstlerische Leitung)
Einführung: Anna Sabrina Schmid (Kuratorin der Ausstellung)
Performance: Nils Bech in Kooperation mit Ida Ekblad, 20 Uhr

Führungen:
Sonntag, 26.02., 15 Uhr
Donnerstag, 23.03., 18 Uhr

Das Kunsthaus Hamburg zeigt Ida Ekblads erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland.

Die Malereien und Skulpturen von Ida Ekblad sind ein Befreiungsschlag. Expressive Gesten, Flipper, Airbrush, Alien, Schrott, Puffeffekt wie auf den T-Shirts der 90er Jahre – Ida Ekblads künstlerische Praxis zeugt von einem anarchischen Geist, der sich die überkommenen und abgelegten Stile, Motive und Materialien westlicher Popkultur aneignet. Ihre energetischen Arbeiten sind durch Worte oder ganze Gedichte ergänzt. Sie haben Rhythmus und Poesie.

Am Rande des guten Geschmacks provozieren Ida Ekblads Bilder eine stark affektive Wirkung. Was einerseits wie ein Zelebrieren ambivalenter Materialien und Ästhetiken erscheint, ist zugleich ein Kampf. Dies zeigt sich auch in Ida Ekblads neuen, großformatigen Bildern, bei denen sich pubertäres Graffiti und in Puff-Plastik geformte Murano-Vasen begegnen.

Zur Eröffnung findet eine Performance des norwegischen Sängers Nils Bech in Kooperation mit Ida Ekblad statt. Die für diesen Kontext entstandenen Skulpturen werden zur Bühne für Nils Bechs elektronische Popmusik. Die Performance wird außerdem im KW Institute for Contemporary Art, Berlin und im ICA Institute for Contemporary Art in London zu sehen sein.

Ida Ekblad (*1980 in Oslo) war mit ihren Arbeiten bereits in zahlreichen internationalen Kunstinstitutionen vertreten, unter anderem 2016 im FRAC Basse-Normandie, Caen; 2015 im BALTIC Centre for Contemporary Art, Gateshead (solo) und der Kunsthalle Bern; 2013 im National Museum of Norway – Museum of Contemporary Art, Oslo (solo) und im Palais de Tokyo, Paris; 2010 in der Bonniers Konsthall, Stockholm (solo) und der Bergen Kunsthall (solo). Darüber hinaus wurde Ida Ekblad 2011 zur 54. Biennale von Venedig eingeladen.

Kuratorin: Anna Sabrina Schmid

 

E

Ida Ekblad – Diary of a Madam
07.02. – 26.03.2017

Opening:
Monday, 06.02.2017, 7 pm
Welcome: Katja Schroeder (Artistic Director)
Introduction: Anna Sabrina Schmid (Curator)
Performance: Nils Bech in cooperation with Ida Ekblad, 8 pm

Guided tours:
Sunday, 26.02., 3 pm
Thursday, 23.03., 6 pm

The Kunsthaus Hamburg is showing Ida Ekblad’s first institutional solo exhibition in Germany.

The paintings and sculptures by Ida Ekblad are a liberating force. Expressive gestures, flipper, airbrush, alien, junk, puffyfied ink like on t-shirts from the 90s – Ida Ekblad’s artistic practice testifies to an anarchic spirit which appropriates the outdated and discarded styles, motifs and materials of western pop culture. Her energetic works are complemented by words or entire poems. They possess rhythm and poetry.

Positioned on the edge of good taste, Ida Ekblad’s images provoke a strongly affective reaction. What on the one hand appears to be a celebration of ambivalent materials and aesthetics is at the same time a fight. This is also seen in Ida Ekblad’s new large-format pictures, in which adolescent graffiti and Murano vases sculpted in puff-plastic grapple with each other.

For the opening, there will be a performance by the Norwegian singer Nils Bech in cooperation with Ida Ekblad. The sculptures produced for this context provide the stage for Nils Bech’s electronic pop music. The performance will take place at the KW Institute for Contemporary Art, Berlin and at the ICA Institute for Contemporary Art, London as well.

Ida Ekblad (*1980 in Oslo) has already been represented in numerous international art institutions, inter alia at FRAC Basse-Normandie (2016), Caen; in the BALTIC Centre for Contemporary Art, Gateshead (solo) and the Kunsthalle Bern (2015); in the National Museum of Norway – Museum of Contemporary Art, Oslo (solo) and at the Palais de Tokyo, Paris (2013); in the Bonniers Konsthall, Stockholm (solo) and the Bergen Kunsthall (solo) (2010). In addition, Ida Ekblad was invited to the 54th Venice Biennale in 2011

Curator: Anna Sabrina Schmid

 

Mit freundlicher Unterstützung / Kindly supported by