Vortrag und Buchvorstellung mit Wolfgang Oelze

Tunnelsysteme im Weltkerker – Wer auch immer das Interlock bricht

Wer auch immer das Interlock bricht | Lassoland Publishing, Hamburg, 2020 | 96 Seiten, 24 x 32 cm, 67 Abbildungen, Fadenbindung, Broschur, Deutsch/Englisch


Montag, 26. Oktober 2020, 18 Uhr

Vortrag und Buchvorstellung mit Wolfgang Oelze: Tunnelsysteme im Weltkerker – Wer auch immer das Interlock bricht

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl bitte anmelden: presse@kunsthaushamburg.de

Ausgangspunkt der künstlerischen Arbeit von Wolfgang Oelze ist die Abbildlichkeit in der Fotografie. Einerseits versuchen Film und Fotografie die Grenze des Sichtbaren durch technische Mittel zu erweitern, andererseits gelangen sie als Wahrheit erzeugende Massenmedien an den Rand des Glaubhaften. Für den Hamburger Künstler ist es das Motiv der Höhle, welches sich genau an diesen Schnittstellen bewegt. Ob natürlich oder von Menschen geschaffen, symbolisiert die Höhle eine unscharfe Übergangszone von Oberflächen und Sichtbarkeiten in labyrinthische Schattenreiche. Gleichzeitig bietet sie als Metapher eine Analogie zu Untersuchungen von menschlichen Innenwelten und einen Blick auf die Geschichte des Homo Sapiens.

2014 war Wolfgang Oelze mit einer Einzelausstellung The Qualm zu Gast im Kunsthaus Hamburg. Gezeigt wurden Fotografien und Videos des Künstlers, welche sich mit dem Gefühl des Zweifels an Bildwahrheiten beschäftigten. 2019 kuratierte er die umfassende Video- Gruppenausstellung Fuzzy Dark Spot in der Sammlung Falckenberg, die an die Thematik von The Qualm anknüpfte.