Artist Talk mit Melanie Bonajo und Chus Martínez


Foto: Gert Jan van Rooij | Melanie Bonajo – A Body Called…° , Performance 2019


Artist Talk mit Melanie Bonajo & Chus Martínez
Donnerstag, 3. September 2020, 18 Uhr

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich: assistenz@kunsthaushamburg.de 

Melanie Bonajo analysiert in ihren Arbeiten bestehend aus Video, Performance, Fotografie und Installation die Vorstellung einer Allbeseeltheit, bei der alles, was aus der Natur hervorgehent, eine persönliche Seele oder einen innewohnenden Geist hat. Fasziniert von religiösen Ideen des Göttlichen erkundet sie die spirituelle Leere ihrer Generation. Im Gespräch mit Chus Martinez wird ihre filmische Auseinandersetzung mit Konzepten von Zugehörigkeit, Geschlecht, ethischen sowie gesellschaftspolitischen Werteeinstellungen untersucht.


Melanie Bonajo (*1978 in Heerlen, Niederlande) lebt und arbeitet in Amsterdam und New York. Sie studierte an der Gerrit Rietveld Akademie, Amsterdam und war sowohl Teil des Residenzprogramms „Rijksakademie voor Beeldende Kunst“ in Amsterdam (2009-10) als auch des „ISCP“ in New York (2014). Melanie Bonajo repräsentiert den niederländischen Pavilion auf der 59. Venedig Biennale 2022.

Aktuelle und vergangene Einzel- und Gruppenausstellungen umfassen u.a.: Stedelijk Museum Amsterdam, Amsterdam (2019/20); Pori Museum (2019); Palais de Tokyo, Paris (2019); Guangzhou Triennial (2018/19); Kunsthalle Lingen (2019); Design Museum Gent (2019); Museum de Fundatie, Zwolle (2018/19); Museum Marta Herford (2018); Haus der Kunst, München (2018), Manifesta 12, Palermo (2018), Riga International Biennial of Contemporary Art (2018).


Chus Martínez leitet das Institut Kunst an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW in Basel. Sie ist ebenfalls Expeditionsleiterin von The Current, einem von der TBA21-Academy initiierten Projekt (2018–2020). Die gebürtige Spanierin hat ihren Hintergrund in der Philosophie und Kunstgeschichte. Zuvor war sie als Chefkuratorin am El Museo Del Barrio in New York tätig. Sie übernahm die kuratorische Abteilung der dOCUMENTA (13) (2012) und war Mitglied der Core Agent Group. Davor war sie unter anderem Chefkuratorin am MACBA, Barcelona (2008–2011), und Direktorin des Frankfurter Kunstvereins (2005–2008). Chus Martínez doziert regelmässig und publiziert Katalogtexte und kritische Essays für das Artforum und zahlreiche andere internationale Zeitschriften. Ihr letzter Text, But still, like dust, I’ll rise, wurde im e-Flux Journal veröffentlicht.