tennowandthen

Hamburger Arbeitsstipendium revisited.

Deckblatt neu

In der Geschichte des traditionsreichen Arbeitsstipendiums für Bildende Kunst, welches seit 1981 jährlich an Hamburger KünstlerInnen vergeben wird, finden sich zahlreiche ehemalige StipendiatInnen, die dauerhaft im regionalen, überregionalen und internationalen Kunstgeschehen vertreten sind. Zehn Jahre nach der Ausstellung zum Hamburger Arbeitsstipendium 2004 stellen die damaligen zehn StipendiatInnen nun erneut im Kunsthaus aus. Die Ausstellung greift Fragen nach Karriereverläufen, Kontinuitäten, Nachhaltigkeit sowie Potentialen von Fördermaßnahmen auf und zeigt aktuelle Arbeiten von Catharina Barich, Baldur Burwitz, Kyung-Hwa Choi-Ahoi, Jeannette Fabis, Annette Kelm, Yvonne Lange, Markus Lohmann, Patrick Rieve, Pitt  Sauerwein, Marco Peter Schäfer.

Mit freundlicher Unterstützung

Kulturbehoerde_sw

hks-sw