MACHT

Jahresausstellung des Berufsverbandes Bildender Künstler Hamburg

Ausstellungsansichten: Hayo Heye

MACHT 
Jahresausstellung des Berufsverbandes Bildender Künstler Hamburg
2. September – 5. Oktober 2014

Amanda Andersen, Benjamin Appelt, Jezabel Baudo, Wolfgang Block, Johanna Bruckner, Petra G. Dannehl, Thorsten Dittrich, Frauke Hänke, Judith Heinsohn, Sylvia Henze, Waltraut Kiessner, Kroko (Jutta Konjer/ Manfred Kroboth), Annette Meincke-Nagy, Marnie Moldenhauer, Sebastian v. Papp, Ulrike Paul, Anja Putensen, Shahram Shahmiri, Gabriele Walter

Die Jahresausstellung des BBK Hamburg versammelt von September bis Oktober 19 Positionen Hamburger Künstlerinnen und Künstler, die sich mit dem Thema Macht auseinandersetzen. Dabei werden sowohl Videoinstallationen, Malerei als auch Zeichnungen im Kunsthaus Hamburg präsentiert.

Was machen Menschen mit Macht? Was macht Macht mit Menschen?

Mit Macht assoziiert man im Allgemeinen den Herrschaftsgedanken. Der Ursprung des Wortes „Macht“ jedoch lässt sich von Potenzial (potentia) und von „Können“ ableiten, was der eigenen Fähigkeit und dem Willen, etwas zu tun, entspricht. Daraus ergibt sich ein Spannungsfeld zwischen Potenzial und Machtmissbrauch.

Macht ist, nach Hannah Arendt, die notwendige Bedingung aller sozialen und politischen Ordnungen und insofern weder gut noch böse.

„Macht muss mit dem höchsten Gut in Verbindung gebracht werden, und zwar mit der Freiheit.“
(Platon)

Eine Veranstaltung des Berufsverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler Hamburg.